ZEPHYR richtet sich beim Erwachen selbstverständlich nicht nach dem lauten Glockenschlag 5 Meter unter ihm! Es ist die Morgendämmerung – heute sogar als rosenfingrige Aurora der Antike über dem Neckartal erscheinend – die ihn weckt. Auch er reckt und streckt sich dann, wie wir. Er beschaut sich zunächst einmal in aller Ruhe für einige Minuten die Außenwelt. Dann fliegt es ab. Sein Tag beginnt wahrscheinlich,  – so konnte ich das den den 1970-er Jahren an einem anderen Brutplatz beobachten – gelegentlich mit einem kurzen Bad an einer  geschützten Stelle an einem Gewässer. Im flachen Wasser stehend, den Kopf eintauchend,  das Wasser wieder heftig aus dem Federkleid schüttelnd.

Danke, Coriena!