Wanderfalken in Heidelberg2021-09-27T17:28:12+02:00

Willkommen bei den Wanderfalken in Heidelberg

Wild lebende Wanderfalken haben 1999 einen Nistkasten im Turm der Heiliggeistkirche entdeckt und ziehen dort jedes Jahr ihren Nachwuchs auf.

Willkommen bei den Wanderfalken in Heidelberg

Wild lebende Wanderfalken haben 1999 einen Nistkasten im Turm der Heiliggeistkirche entdeckt und ziehen dort jedes Jahr ihren Nachwuchs auf.

Am 18. Februar 1248 unternahm die belagerte Stadt Parma einen Ausfall und raubte sechs überaus wertvolle Handschriften „de arte venandi cum avibus“, die der Stauferkaiser Friedrich II. selbst verfasst hatte, aus dem kaiserlichen Zelt.Willkommen

Das kostbare Falkenbuch des Kaisers, in dem der Wanderfalke fachkundig beschrieben wird, ist verloren gegangen. Das Zweitexemplar dieses berühmten Buches mit 500 Vogel-Miniaturen verlor sein Sohn Manfred 1266 in der Schlacht von Benevent, ebenso sein Leben. Dieses überaus prachtvolle Buch kam über mehrere Stationen im 16. Jahrhundert in den Besitz der Kurfürsten von der Pfalz und befand sich bis 1623 in der Bibliotheca Palatina auf der Nordempore der Heiliggeistkirche. Als Beutegut des 30-jährigen Krieges gelangte das Falkenbuch nach Rom (Biblioteca Apostolica Vaticana, Cod.Pal.Lat. 1071). Als der Papst 1986 das Falkenbuch zu einer Ausstellung für einige Wochen auf die Empore der Heiliggeistkirche auslieh, stand im Halbdunkel der gepanzerten Vitrine neben der Kostbarkeit auch ein ausgestopfter Wanderfalke.

Heute ist er 50 m darüber nach 47 Jahren Abwesenheit als wild lebender Brutvogel wieder zurück nach Heidelberg gekehrt!

Am 18. Februar 1248 unternahm die belagerte Stadt Parma einen Ausfall und raubte sechs überaus wertvolle Handschriften „de arte venandi cum avibus“, die der Stauferkaiser Friedrich II. selbst verfasst hatte, aus dem kaiserlichen Zelt.Willkommen

Das kostbare Falkenbuch des Kaisers, in dem der Wanderfalke fachkundig beschrieben wird, ist verloren gegangen. Das Zweitexemplar dieses berühmten Buches mit 500 Vogel-Miniaturen verlor sein Sohn Manfred 1266 in der Schlacht von Benevent, ebenso sein Leben. Dieses überaus prachtvolle Buch kam über mehrere Stationen im 16. Jahrhundert in den Besitz der Kurfürsten von der Pfalz und befand sich bis 1623 in der Bibliotheca Palatina auf der Nordempore der Heiliggeistkirche. Als Beutegut des 30-jährigen Krieges gelangte das Falkenbuch nach Rom (Biblioteca Apostolica Vaticana, Cod.Pal.Lat. 1071). Als der Papst 1986 das Falkenbuch zu einer Ausstellung für einige Wochen auf die Empore der Heiliggeistkirche auslieh, stand im Halbdunkel der gepanzerten Vitrine neben der Kostbarkeit auch ein ausgestopfter Wanderfalke.

Heute ist er 50 m darüber nach 47 Jahren Abwesenheit als wild lebender Brutvogel wieder zurück nach Heidelberg gekehrt!

Willkommen

Live aus dem Nistkasten im Turm der Heiliggeistkirche

3 Kameras aus verschiedenen Perspektiven

Hans-Martin Gäng schreibt seit 1999 Tagebuch über die Heidelberger Wanderfalken

Hier schreiben die Freunde der Wanderfalken und unserer Website

Sie wollen helfen?

Der Erhalt und die Pflege des Nistkastens, der Betrieb der Webcams und der  Nilgans-Abwehreinrichtung sind aufwendig, sie werden in ehrenamtlicher Arbeit geleistet und aus Spenden finanziert. Wenn Sie dazu beitragen wollen, freuen wir uns über Ihre Spende!
NABU Gruppe Heidelberg
Bankname: Sparkasse Heidelberg
IBAN: DE15 6725 0020 0000 0329 13
BIC: SOLADES1HDB
Bitte folgenden Hinweis angeben: für Heiliggeist-Wanderfalken!

Sponsoren und Förderer

Letzte Tagebucheinträge

19.Okt, 2021

Geradeso wie unsereins

Von |19. Oktober 2021|

erwacht ein Wanderfalke: Sich recken und strecken! - Zum Fenster nach dem Wetter schauen! - Hinaus in den Alltag! Danke, C.S. und weitere Beobachter(innen)!

Ältere Tagebucheinträge
Nach oben