Schaut man in diesen Wochen, in denen die vier Jungfalken der Heiliggeistkirche bereits selbständig in der Luft sind, auf die Websites in anderen Ländern, so lesen wir auch oft vom Tod von Jungfalken, die auf Glasflächen, Fahrzeuge oder Gebäude  aufprallten. Ich finde auch erfreuliche Berichte, dass auf dem Boden erstgelandete Jungfalken entdeckt und wieder erfolgreich auf Höhe gesetzt wurden. Hinzu kommen jedes Jahr weltweit Kirchtürme und hohe Gebäude mit neu montierten Nistkästen, die auch prompt von Wanderfalken angenommen werden. Oft auch mit Webcams und begeisterten Anwohnern, die sich freuen, dass es so etwas in ihrer Stadt nun gibt.

Nun auch einige mit „Tagebuch“, wenn auch nicht in der Ausführlichkeit, mit der ich das seit zwei Jahrzehnten übernehme.