so rief ich  vor langen Jahren – selbstverständlich vergeblich! – wenn eines meiner drei Kinder in unserem Haus beim KINDERGEBURTSTAG  mit Freundes-/Freundinnenschar kreischend durch das Haus tobten …

In diesen schlimmen Tagen, an denen wir zu Hause bleiben, könnten wir uns telefonisch bei unserer lokalen Buchhandlung ein Buch bestellen, das diese uns am nächsten Tag zusenden würde. Zum Beispiel dieses:

Mein Tagebucheintrag vom 24.03.2017:

“Mein liebstes Falkenbuch ist nun endlich auch auf Deutsch erschienen: Helen Macdonald: Falke-Biographie eines Räubers,Verlag C.H.Beck, München, 2017, 19,95 €. Die britische Historikerin, die bereits als Mädchen einen Turmfalken gefangen hielt, veröffentlichte 2014 auch bei uns ihren Bestseller Hawk, bei uns mit dem albernen deutschen Titel H wie Habicht. Dieses Buch gefiel mir überhaupt nicht! Denn für sie ist  in jenem Buch der Habicht, ganz ähnlich wie bei ihrem Landmann J.A.Baker The Peregrine aus dem Jahr 1967, auf Deutsch 1969 Ich folgte dem Falken, 2014 neu übersetzt als Der Wanderfalke geradezu ein mythisches Wesen, das eher für ihre Trauerarbeit nach dem Verlust des Vaters und zur Rückgewinnung ihrer Identität diente. Viel Romantik und Gefühl, wenig Substanz bei beiden …

Nun ist ihr großartiges Buch Falcon, Reaktion Books, London, 2006,  endlich  auch auf Deutsch s.o.  zugänglich. Ich empfehle es aus vollem Herzen, denn es gibt uns einen breiten kulturgeschichtlichen Überblick über diese Gattung, die es  in etwa vierzig Arten auf der Welt gibt. Im Zentrum steht der Wanderfalke, den sie bei den alten Ägyptern beginnend bis in unsere Tage in vielen Facetten beschreibt. (Bei der evolutionären Einordnung der Falken ist  Macdonald allerdings nicht auf dem neuesten Stand. Hier haben der Heidelberger Prof.Dr. Michael Wink und andere Forscher seit 2006 neue Abstammungs- und Verwandtschaftslinien beschrieben.) Während Macdonald in ihrem Habichtbuch, wie auch 40 Jahre zuvor J.A.Baker in seinem Wanderfalkenbuch den Greifvogel – der ja kein “Räuber” ist – noch zu einem mythischen Wesen überhöhten, beschreibt sie hier den/die Falken nüchtern und sachkundig, aber auch mit Empathie als  ein wunderbares Geschöpf der Natur.”