Ich war vier Wochen in Paris und hatte dort andere Dinge vor Augen, im Kopf und im Herzen. Herzlichen Dank, dass einige Besucherinnen – vor allem Melanie – uns mit Berichten und Videos auf dem laufenden Stand hielten!

Mir fiel wieder einmal auf, dass Paris nicht nur mehrere Millionen  Menschen  beherbergt, sondern auch Millionen Haustauben. Schaute ich aus dem Fenster,  mit freiem Blick in 180° Grad -Perspektive von Südwest nach Nordwest im 5. Stock,  sah ich – immer! – Tauben. Schaute ich bei meinen Gängen durch die Stadt, täglich mit zwischen 9 000 – 14.000 Schritten, zum Boden, sah ich immer  Tauben. In Paris könnten eigentlich, ähnlich wie in London oder New York, Dutzende von Wanderfalkenpaaren gut leben. Tun sie aber bisher nicht.

Wanderfalken nisten dort, nach langer Abwesenheit,  erst seit einigen Jahren wieder erfolgreich in einen Nistkasten des Kamins des Heizkraftwerks Beaugrenelle, Rive gauche im 13. Arrondissement. Das Paar nutzt als Warte und als Startplatz – na, wen wohl? – den nahen Eiffelturm.

Nein, gesehen habe ich keine Wanderfalken, aber viele andere schöne Dinge …