Wanderfalken halten sich grundsätzlich in der Höhe auf. Ich sah noch nie einen erwachsenen Wanderfalken auf dem Boden stehen,schreiten oder ruhen, immer nur in hohen Felswänden, auf hohen Bäumen hoch am Berghang, auf hohen Masten, Turmspitzen u.s.w. Selbst der FOTO GÄRTNER-Jungfalke vom 1. Juni erklomm sofort eine Stuhllehne, dann noch eine Vogelfigur (!) auf dem Regal…

Der Fotograf Phlipp Rothe hat uns – Danke! – eine Aufnahme zur Verfügung gestellt, die aus den Augen von den Heidelberger Wanderfalken stammen könnte: Sie zeigt den  Rand des Dicken Turms der Schlossruine! Unten sehen wir die 5 oder mehr Zuschauerränge übereinander, in der Mitte die Bühne der “Schlossfestspiele”. Unten im Tal – rechts oben – das Kirchenschiff und der Turm der Heiliggeistkirche. Hier oben, in den Nischen und auf den Kragsteinen der Innenwand ruhen oder schlafen die erwachsenen Wanderfalken. Mehrfach saß ich unten auf den Zuschauerrängen der Festspiele und sah – trotz Bühnenscheinwerfern, Musik und Deklamationen – gegen 21 Uhr ff. plötzlich über mir einen Wanderfalken einschweben. Die Augen eines Falken erkennen von hier selbstverständlich jedes Detail, was z.B. am Nistkasteneingang vor sich geht und können jeden Vogel am Himmel beurteilen. Hier oben auf dem Turmkranz, auf den Steinen, aber auch im Luftraum davor und darüber bewegen sich nun Jung und Alt.