in meinem Wald am Hauenstein”, dichtete der Tiroler Ritter und Diplomat Oswald von Wolkenstein (1377-1445) , der 1401 in Heidelberg mit dem  Pfälzer Kurfürst und König  Ruprecht III. in den Krieg zog. (Ruprechts Grabplatte kann man unten im Chor der Heiliggeistkirche sehen.) Dieser Reim kam mir heute in den Sinn.

Mussten wir noch vor einer Woche Schnee schaufeln und das Eis von den Autofenstern kratzen, empfängt uns nun Vogelgezwitscher und erstaunliche Wärme! Wir müssen nicht fürchten, dass oben im Turm von Heiliggeist das Gelege erfrieren könnte.

.

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.