Nein, sie turteln und schnäbeln nicht wie die Tauben oder Wellensittiche …

Der kleinere Terzel, ZEPHYR, seit sechs Jahren verlässlicher Partner, lockt sie zum vorgeschlagenen Nestort, und “unterhält” sich für einige Sekunden lautstark mit ihr. Beide in gebückter Haltung, von einem Fang auf den anderen tretend, gehen auf einander zu und wenden die Köpfe hin und her. Da das  Falkenmännchen  (Terzel) etwa ein Drittel (tertium, lat.) kleiner ist, erscheint das weibliche Auftreten auch für unsere Augen als etwas “bedrohlich”…

Kein Wunder, dass ZEPHYR dann nach wenigen Sekunden “die Fliege macht” und schnell um sie  herum  eilt und entschwindet. PALATINA beruhigt sich dann  schnell, prüft den Nistkasten und setzt sich bereits zur Probe in die Nestmulde.

Danke, M.H.!