Manche Wanderfalken gehen in die Geschichte ein. Oft, weil sie erstmals an einem besonderen Ort, Felsen, Kirchturm oder Gebäude entdeckt und über längere Zeit sorgfältig beobachtet wurden.

Heute stelle ich das Wanderfalkenweibchen “Sun Life Falcon” (1936-1952) vor. Das Foto stammt von G.H. Hall, der den beindruckenden Falken  am 4.Juni 1941 – da war ich gerade drei Wochen alt! – am Hauptsitz der “Sun Life Assurance Company “, eine Lebensversicherung in Montreal, Canada auf einem Gesims des Wolkenkratzers vor die Kamera lockte. Wir ahnen, dass die Kamera damals bestimmt ein großer Holzkasten war und G.H. Hall sie unter Protest des Falken auf das Fenstergesims stellte!

Das Weibchen war 1937 einjährig vor den Bürofenstern erschienen, brütete dort auf dem Beton mit drei aufeinander folgenden Terzeln in 16 Brutfolgen und brachte 21 Jungfalken in die Luft. Wir erkennen auf dem Foto, warum der Sun-Life-Falke so eindeutig dokumentiert werden konnte: Das Brustgefieder zeigte auf der rechten Seite eine Fehlbildung, die wie eine Einbuchtung/Delle aussah.

Das Falkenweibchen fand mit seinen Partnern und Nachwuchs auf dem Versicherungsgebäude tolerante Gastgeber, eine wohl gesonnene Presse und viele Bewunderer in Montreal.  Ganz so, wie wir das auch heute in Heidelberg erleben dürfen.

Folgerichtig ging sie in die Wanderfalken-Literatur ein:

Ich fand das Foto und ihre Geschichte im Standardwerk von Joseph J. Hickey, “Peregrine Falcon Populations, Their Biology and Decline”, The University of Wisconsin Press, Milwaukee, 1969, –  in jenen Jahren, als ich diesen “Vogel der Vögel” (Konrad Lorenz)  genauer kennen wollte.

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.