Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 54.80.140.29.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
944 Einträge
Doro Doro aus Heidelberg schrieb am 7. Juni 2018 um 15:15:
Da ich die Webcams im "Hintergrund" immer noch laufen lasse, höre ich immer, wenn sich etwas ereignet. So gab es heute ca. um 15 Uhr Geschrei, dann saß Zephyr auf der Anflugstange, flog aber bald wieder weg. Kurze Zeit später kam Palatina, sie ging in den Nistkasten hinein, wollte es sich gerade in der Kuhle gemütlich machen, da kam Zephyr erneut angeflogen, ging ebenfalls in den Nistkasten hinein...ist das jetzt etwa schon eine erneute Balz ? Palatina hat die Kuhle dann alsbald verlassen, woraufhin Zephyr sich in die Kuhle begab und dort noch ein bisschen herumkratzte. Es ist schön zu sehen, dass auch nach dem "Ausfliegen" der Jungfalken noch etwas "passiert".
Administrator-Antwort von: Hans-Martin Gäng
Nein, das ist nicht schon wieder eine Balz, sondern Partnerschaft und Bindung an den Nistplatz.
Sabine Sabine aus Heidelberg schrieb am 7. Juni 2018 um 11:18:
Lieber Herr Gäng, ich habe noch eine Frage an Sie als Wanderfalken-Experten. Ich schaue immer mal wieder bei der Webcam von Worms vorbei, in der Hoffnung, dass man dort die Vergiftung der Wanderfalken aufklären konnte. Dabei fällt mir auf, dass dort der Nistkasten nicht so vorbildlich wie von Ihnen in Heidelberg geschehen gereinigt wurde - hier liegen noch allerlei Federn herum. Wäre es nicht sinnvoll, dass dort so schnell wie möglich auch der Kasten gereinigt/der Belag ausgetauscht wird? Denn wenn es eine Vergiftung war, könnten dann nicht immer noch vergiftete Federn herumliegen und bei einem neuerlichen Besuch des Kastens durch einen Falken (z.B. den Vater) eine weitere Vergiftung auslösen?
Administrator-Antwort von: Hans-Martin Gäng
Ich bin kein Experte, kein Biologe, kein Ornithologe, ich beobachte nur seit 50 Jahren Wanderfalken und habe darüber gelesen, was ich in die Hände bekam. Nein, man sollte - nach meiner Einschätzung - abwarten, was die toxikologische Untersuchung (Autopsie) von Taube und Falken erbringt. Falls der Terzel jetzt wieder den Nistplatz aufsucht, wird er keine Federn aufnehmen, sondern sofort wieder abfliegen weil er nicht Interessantes vorfindet. So, wie es z.Zt. auch die Altfalken in Heidelberg machen. Falls sich die Vergiftung bestätigt, wird man sicher auch im Nistkasten noch einmal nachschauen und dann erst reinigen.
Dotschi Dotschi aus Gomaringen schrieb am 7. Juni 2018 um 5:15:
Hello, heute früh um 05:12 Besuch eines Falken, hat sich etwas innerhalb umgeschaut und dann gemütlich auf der Abflugstange Platz genommen. Der Falke hatte definitiv keinen Ring angebracht.
Martina Müller Martina Müller aus Wiesloch schrieb am 6. Juni 2018 um 20:51:
leider ist die schöne Beobachtungszeit der Wanderfalken abgeschlossen. Ich hoffe dass es ihnen gut geht, und dass es nächstes Jahr wieder eine so tolle Aufzucht zu beobachten gibt. Momentan gibt es in der Schweiz Turmfalken zu beobachten: http://stream2.breitband.ch:8080/turmfalke/ Viele Grüße Martina Müller
Brigitte Brigitte aus München schrieb am 6. Juni 2018 um 19:22:
ich meine es war Palatina die gerade dem Kasten einen Besuch abgestattet hat --saß auf der Flugstange schaute hin und her und startete dann ab --
Monika Monika aus Frankfurt am Main schrieb am 6. Juni 2018 um 18:56:
Hallo Allerseits, erst mal ein sehr großes lob an hr. gäng ohne ihn uns seine fleisigen helfer und spender würde das projekt in diesem tollen umfang nicht möglich sein. ich schaue mehrmals am tag rein und siehe da bin belohnt worden. irgendeiner der eltern ist da und sitzt auf der stange und schaut auf heidelberg runter. ein schönes schauspiel und toll das die cams wieterlaufen. vielen dank an alle ich bin froh das es solche tollen menschen noch gibt die sich so für den naturschutz und der tiere annehmen. gruß aus frankfurt monika❤
Administrator-Antwort von: Hans-Martin Gäng
Danke für die Anerkennung!
Peter Finn Peter Finn aus Grevenbroich schrieb am 6. Juni 2018 um 11:21:
Was bleibt: ab und zu ein wehmütiger Blick in den leeren und aufgeräumten Kasten, der schöne Blick mit Cam 1 auf Heidelberg, die Glocken/das Glockenspiel wenn man rechtzeitig einschaltet und .. ganz herzlichen Dank an Herrn Gäng und seine Helfer. Einfach toll !! Vielleicht schießt der/die eine oder andere Mal ein Bild von den Besuchern des Kastens in den nächsten Monaten. Man kann ja nicht dauernd schauen 😉
Administrator-Antwort von: Hans-Martin Gäng
Danke für das Lob! Ja, das hoffen wir alle. Bestimmt schaut auch bald einmal ein Jungfalke wieder vorbei, vielleicht können wir die schwarzen Buchstaben der Beringung erkennen? Wie wir im Herbst Vater ZEPHYR kennen gelernt haben, so kommt er bestimmt wieder zum Übernachten...
Karin Karin aus Wuppertal schrieb am 6. Juni 2018 um 9:00:
…..ich bin begeistert von der schnellen Putzaktion, ….sehr vorbildlich.... ….bin im nächsten Jahr wieder dabei ….es war schön den Falken zuzusehen.... 1000 Dank dafür...…..
Administrator-Antwort von: Hans-Martin Gäng
Danke für das Lob!
Brigitte Brigitte aus München schrieb am 5. Juni 2018 um 23:10:
was eine super aufgeräumte --saubere Behausung -- höchsten Respekt lieber Herr Gäng für diese unangenehme mühevolle Arbeit der Sie sich heute unterzogen haben !
Administrator-Antwort von: Hans-Martin Gäng
Danke für das Lob!
Theiß Theiß aus Dresden schrieb am 5. Juni 2018 um 18:20:
Lieber Herr Gäng, auch ich möchte mich den bisherigen Einträgen anschließen und Ihnen von Herzen für Ihren unermüdlichen Einsatz und das geführte Tagebuch danken. Ich habe die Webcams zum ersten mal besucht und jeden Tag bei den kleinen Falken rein gesehen. Dank Ihrem umfassenden Wissen habe ich in dieser Zeit viel über den Wanderfalken lernen können. Ich war im vergangenen Jahr eine Woche Gast in Ihrem schönen Heidelberg und habe das Schlossfeuer erlebt. Bei meinem nächsten Besuch werde ich nun sicher auch einen Blick zum Himmel werfen und an die Wanderfalken denken. Vielen Dank und alles Gute für Sie und Ihr Team aus Dresden
Administrator-Antwort von: Hans-Martin Gäng
Danke für das Lob!
Anke Cornitzius Anke Cornitzius aus Reilingen schrieb am 5. Juni 2018 um 14:19:
Lieber Herr Gäng! Vielen Dank für die tolle Doku! Wir werden nächstes Jahr wieder dabei sein! Liebe Grüsse von Familie Cornitzius!
Administrator-Antwort von: Hans-Martin Gäng
Danke für das Lob!
Sven Schröder Sven Schröder aus Nürnberg schrieb am 5. Juni 2018 um 14:01:
Da kann ich mich Gertrud nur anschliessen! Diese Webcams habe ich dieses Jahr mehr besucht, als die in Nürnberg. Tolle 3 Kameras mit denen man alles sehr gut beobachten kann. Vielen Dank und weiter so!!! 👌👍😃
Administrator-Antwort von: Hans-Martin Gäng
Danke für das Lob!
Gertrud Fronemann Gertrud Fronemann aus Simmelsdorf schrieb am 5. Juni 2018 um 11:50:
Die Heidelberger Wanderfalken werden schon Klasse betreut! Vielen Dank , auch aus dem Frankenland!
Administrator-Antwort von: Hans-Martin Gäng
Danke für das Lob!
Ulrike Haase Ulrike Haase aus Dresden schrieb am 5. Juni 2018 um 11:29:
Blick mit Webcam 2 in den Nistkasten: Oh, der Hausputz ist schon gemacht! Toll, wie Sie das jedes Jahr auf sich nehmen, lieber Herr Gäng: die Anstrengung, den strengen Geruch, die Enge...! Dank auch für den interessanten Tagebucheintrag mit dem atemberaubenden Foto, bei dem es einen schon vom Ansehen schwindelt. Die Welt aus dem scharfen Blick der Luftbewohner ist eben eine ganz andere als die von uns "Erdenwürmern".
Administrator-Antwort von: Hans-Martin Gäng
SOO schlimm ist das auch nicht! Der Aufstieg über 208 Stufen und noch zwei Leitern erhält mir meine schlanke Figur. Die Aussicht aus dem Nistkasten auf Schloss und Tal ist einmalig. Bei trockener Luft, wie gestern, ist auch der strenge "Duft" zu ertragen und die kleinen Wespen waren völlig harmlos.
Ute Ute aus Saarbrücken schrieb am 5. Juni 2018 um 11:01:
Lieber Herr Gäng, vielleicht darf ich Sie, als Fachmann für Falkenfragen, auch mal Etwas zu den Saarbrücker Falken fragen? Nachdem die Jungen ausgeflogen sind ist das Nest nun zum Stammsitz der neuen Partnerin von Heinz geworden. Sie ist oft im Horst und fühlt sich sichtlich wohl. Nun liegt im Horst noch das nicht ausgebrütete Ei des letzten Geleges. Was wird damit geschehen, wird Hilde2 dieses Ei entsorgen? Haben Sie so Etwas schon einmal erlebt? Ihnen und Ihren Heidelberger Falkenkindern noch einmal recht herzlichen Dank für das Erlebte, ich hoffe doch sehr, dass Sie die Heidelberger Falken noch viele weitere Jahre betreuen und uns daran Teil haben lassen.
Administrator-Antwort von: Hans-Martin Gäng
Auch wir hatten schon - unbefruchtete - Resteier im Nistkasten liegen. Vor Jahren konnte ich, als die Küken fest schliefen das Restei blitzschnell aus dem Nistkasten holen, ohne dass Küken oder Eltern es bemerkten. Es wurde auf Rückstände (Pestizide usw.) aus der Nahrungskette der Mutter untersucht. Ein anderes mal verschwand das Restei aus dem verschlossenen Nistkasten, es lagen nur noch seine Schalen im Sand, das Falkenweibchen hatte es verzehrt. Recycling ist in der Natur normal.
Gabriela Gabriela aus Karlsruhe schrieb am 5. Juni 2018 um 10:11:
@ Wolf aus Laudenbach.....Die Wespeninvasion habe ich auch beobachtet. Der Kleine tat mir auch unendlich leid. Sie saßen sogar draußen auf dem kleinen Balkon, weil dort ein Teil Futter lag. Sind ständig um den Kleinen rum geflogen...wahrscheinlich ist er wirklich letztendlich geflüchtet. Was wohl auch das beste war, bei so vielen Wespen.
Administrator-Antwort von: Hans-Martin Gäng
oeben bei der Reinigung des Nistkastens: Kleine Wespenart, die auch um mich flogen, haben mich nicht gestochen, mit der Hand leicht zu verscheuchen, harmlos.
Doro Doro aus Heidelberg schrieb am 5. Juni 2018 um 9:52:
Lieber Herr Gäng, auch ich möchte mich dem Lob, das Sie von allen Seiten redlich verdient haben, anschliessen, Es war so ein Genuß, den Falken zuzusehen, wie sie heranwachsen und dann ausfliegen. Aber meinen allergrößten Respekt haben Sie heute verdinet, als ich sehen konnte, wie SIE selbst den "Nistkasten" aufgeräumt haben. In diesem Moment wollte sicher niemand mit Ihnen tauschen. ich bewundere Sie ! Und dann auch noch die Ringe von den vergammelten Taubenfüßen entfernt. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr, da werde ich sicher wieder zu den begeisterten " Zuschauern" gehören. Vielen vielen Dank nochmal an dieser Stelle für Ihr Engagement .
Gertrud Fronemann Gertrud Fronemann aus Simmelsdorf schrieb am 5. Juni 2018 um 8:50:
Guten Morgen, gibt es in Heidelberg schon Wespen? Bei uns hab ich noch keine einzige gesehen! Dies waren Schmeißfliegen oder ähnliches, denke ich! Ade!
Administrator-Antwort von: Hans-Martin Gäng
Soeben bei der Reinigung des Nistkastens: Kleine Wespenart, die auch um mich flogen, haben mich nicht gestochen, mit der Hand leicht zu verscheuchen, harmlos.
Wolf Wolf aus Laudenbach schrieb am 4. Juni 2018 um 17:50:
Hallo und guten Tag an alle, die die letzten beiden Tage aufmerksam beobachtet haben! Mit ist aufgefallen, dass es keinen Kommentar dazu gab, dass durch den intensiven Wespenbefall der letzte "kleine" Falke eher eine Flucht nach draußen auf den Abflugbalken angetreten hat! Ein Aufenthalt im Inneren (mehrfach versucht) war aufgrund der Attacken nicht mehr möglich! Es müssen hunderte Wespen gewesen sein, die sich über die Reste der "Futtertauben" hergemacht haben. So etwas habe ich in den letzten Jahren nicht beobachten können. Der letzte kleine Falke konnte einem wirklich leid tun. Hat das denn keiner bemerkt? Die Auflösung der Kameras 1 und 2 im Inneren ist doch absolute Spitze! Man konnte die Wespen tatsächlich auf den Futterresten krabbeln sehen. Gruß Wolf
Administrator-Antwort von: Hans-Martin Gäng
Ich habe das leider nicht so gut beobachten können, wie Sie. Ja, das ist in der Spätphase, wenn viele Reste ausdünsten, wohl ein Magnet für Wespen. Deshalb haben wir ja auch außen die 1 m lange Anflugstange, auf die er sich weit außen stellen konnte.Sein Federkleid schützt ihn. In Naturhorsten gibt es gelegentlich starker Zeckenbefall, der noch junge Küken töten kann.
Margot Margot aus Heidelberg schrieb am 4. Juni 2018 um 13:40:
Das reizende Bild heute in der Zeitung mit Herrn Gäng und der kleinen Krystyna (?) war eine schöne Morgenüberraschung. Der Verfasser des Artikels geht allerdings davon aus, dass das Falkenpaar vier kleine Mädchen aufgezogen habe.
Administrator-Antwort von: Hans-Martin Gäng
Rhein-Neckar-Zeitung, Heidelberg, S.3 Viel Freude hatte ich heute auch an dem Beitrag von BILD auf deren Rhein-Neckar-Seite mit dem herrlichen Titel "Falkenbaby vergeigt Jungfernflug" und dem hübschen Foto von Patricia D., Köstlich!

Auf vielfachen Wunsch haben wir ein neues Gästebuch implementiert.

Bevor Sie etwas in das Gästebuch eintragen, bitten wir darum, einige Grundsätze zu beachten:

  • Einträge werden erst geprüft und dann veröffentlicht.
  • Gästebucheinträge dürfen:
    • nicht anonym sein, d.h. Name und Emailadresse müssen angegeben werden
    • nicht beleidigend oder persönlichkeitsverletzend sein
    • keine sexistischen, radikalen und rassistischen Äußerungen enthalten.

Die Einträge müssen selbstverständlich den “guten Sitten” entsprechen.

Einträge mit fehlenden oder falschen Namen bzw. Emailadressen werden nicht veröffentlicht.