Das werde ich gelegentlich gefragt, meist mit Lob und Anerkennung verbunden, gerade so, als würden Wanderfalken ohne menschliche Unterstützung nicht zur Brut kommen. Vögel gibt es aber seit vielen Millionen Jahren, seit unvorstellbar langen Zeiten in denen es noch keine Menschen gab!  Uns gibt es erst seit kurzer Zeit auf dieser Welt und wir erkennen jeden Tag, dass wir der Erde und ihren Bewohnern – gleich ob Pflanzen, Tieren, Klima, Luft und Wasser  – wenig Gutes antun. Seit Jahrmillionen kommen die Vögel, auch die Wanderfalken – die es auf allen Kontinenten (außer der Antarktis) gibt – mit der Welt zurecht und haben sich perfekt angepasst.

Alle zehn Falkenarten, die es in Europa gibt (weltweit etwa 38 Arten Falco) bauen selbst kein Nest! Sie legen ihre Eier in eine Baumhöhle, in eine Fels- oder Mauernische oder auf einem Felsband ab. Sie nutzen auch verlassene Nester anderer Vögel, so haben wir auch in Nordbaden seit einigen Jahren eine Brut des Wanderfalken auf einem Baum!

Durch das Freizeitverhalten von uns Menschen, z.B. Klettersport, Gleitschirmfliegen, Geocaching, Grillen, Zelten, Wandern, Drohnenflug, Kajakrudern in Nähe natürlicher Brutplätze  (Felswände) des Wanderfalken ist das Brüten dort in den letzten Jahrzehnten für den scheuen Falken schwierig geworden. Selbst wenn die Naturschutzbehörden die Annäherung und das Stören dort verbieten, so halten viele “Naturfreunde” sich nicht daran.

Dagegen sind die von Menschen angebotenen Nistplätze auf hohen Gebäuden (Hochhäuser, Türme, Brücken) meist für Menschen unzugänglich und deshalb für die Falken sicher. In England gibt es Kirchtürme auf denen seit Jahrhunderten Wanderfalken brüten! Selbst auf sich bewegenden Großbaggern in der Kölner Bucht  (Hambacher Wald!) brüten auf rostigen Stahlträgern in großer Höhe Wanderfalken! Bis aus den Eiern die Küken schlüpfen hat sich der Brutplatz auf dem Bagger viele hundert Meter weiter an der Abbaukante bewegt!

Wenn also auf der Heiliggeistkirche kein Nistkasten wäre, würden sich die Wanderfalken eine andere sichere Ecke suchen, vielleicht unter einer hohen Autobahnbrücke oder auf einem hohen Industriebau?

17